Gedanken zu Mass und Übermass


Oft bestehen deshalb offene Fragen bezüglich der Kirchensteuer und dem Kirchenaustritt in der Schweiz. Wahre Demokratie unterscheidet sich von der Verwaltung der Kapitalinteressen. Es ist das lange Gedenken, die spirituelle Lösung sowie nicht zu vernachlässigen das All. Die gelebte Nähe umfasst im Übermass die religiös-spirituelle Welt erledigt. Folglich ist es theologisch korrekt, pastoral erreichbar und erinnert zur Zeit des grossen Glücks in der Taufe daran, dass das Leben keine Selbstverständlichkeit, sondern ein Geschenk ist und bei allem Unwägbaren sicher bleibt. Das Bezahlen der Kirchensteuer endet nach dem Austritt. In Zeiten grosser Trauer beim Abschied kann man auch sagen: Wir können uns daran erinnern, dass sich das, was bereits in der Taufe begonnen hat, jetzt als nützlich erweist. Wie oft solche Zusammenkünfte möglich sind muss immer im Zusammenhang mit den kirchlichen Finanzen, welche die römisch-katholische Kirche aufwenden können.

Hauptpunkt der Sozialdiakonie ist das soziale Engagement der Kirche in seiner ganzen Vielfalt. Wer eine solche Taufe miterlebt, erlebt auf greifbare Weise, dass Christen keine Angst mehr vor dem Tod haben müssen, weil sie diese bereits in der Taufe durchlaufen haben und in ein neues Leben eingetreten sind. Natürlich verringert dies weder den Schmerz oder die Traurigkeit der Trennung, noch relativiert es sie, aber es gibt sie. Austritt Kirchensteuer für die ganze Schweiz: Gleichzeitig Austritt aus der Kirche und Kirchensteuer beenden. Der offizielle Kirchenaustritt ist bei der Kirchgemeinde die amtliche Änderung der Konfessions-Zugehörigkeit. Bei der Beerdigung und Taufe lesen wir oft dieselbe Passage aus den Römern: Wenn wir mit Christus starben, glauben wir, dass wir auch mit ihm leben werden. Die aktuelle Situation ist bestimmt eine neue Stufe auf dem Weg zum Ziel.

Die biblische Auslegung kennt die Versuchungen der Macht aus ihrer Geschichte, sie hat die Erfahrung einer gerechten Demütigung gelebt und lebt sie. Er ist global vernetzt und lebt dort, wo er sich seiner Situation und Aufgabe bewusst ist, mit dem bescheidenen Selbstvertrauen, dass er etwas beitragen kann, dass die Menschheit eine glänzende Zukunft hat. Jedoch hat ein solcher Schritt Folgen. Gewiss bezahlt man keine Kirchen-Steuern mehr, das ist ein finanzieller Vorteil. Im Kontrast dazu stehen die Kirchenaustritte. Austreten aus der Kirche für die ganze Schweiz: Gleichzeitig Austritt aus der Kirche und Steuer für die Kirche stoppen.

Wenn politische Institutionen oder etablierte Politiker nicht mehr den Interessen der einfachen Kirchenmitglieder dienen, ist es nicht verwunderlich, dass populistische Strömungen immer häufiger vorkommen, obwohl sie eine unsoziale Wirtschaftspolitik betreiben. Der Austritt aus der Kirche ist im Kanton Zürich die behördliche Änderung der Konfession, welche im amtlichen Personen-Register beim Einwohneramt erfasst ist.

Die Art der Erringung und Bewahrung der Macht ändert sich, aber es hört nie auf. Es gab immer Konflikte für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden, heute drohen auch ökologische Katastrophen und Konflikte um die lokale und globale Interkulturalität. Aber man verliert auch das demokratische Recht in der Kirche. Niemand weiss, ob die Menschheit genug Vorstellungskraft, Kraft, Mut, Ausdauer und intellektuelle Ressourcen für eine friedliche, gerechte und gute Zukunft hat.